Töpfchen vrs. Superabsorber

Wegwerfwindeln erreichen hohe Flüssigkeitsaufnahmen durch chemische Superabsorber und haben heute ein frühes Sauberkeitstraining bei Kindern aus Sicht der Eltern oft unnötig gemacht, obwohl mit jeder Windel die Umweltbelastung und Kosten steigen. Hinzu kommen negative oder gar ablehnende Meinungen zur frühzeitigen Sauberkeitserziehung (Töpfchentraining). Heute wird oft von Kindern erwartet, dass sie ohne direkte Anleitung irgendwann selbst die Windel ablehnen und nach der Toilette fragen. Manchmal wird großer Druck auf die Kinder ausgeübt, wenn Sie mit Eintritt in den Kindergarten oder in die Schule noch keine Selbsteinsicht zeigen und die Windeln einfach aus Gewohnheit nicht ablegen möchten.

Wir vertreten einen anderen Ansatz, nämlich den des Lernens durch Nachahmen. Beim Erlernen vieler anderen Fähigkeiten zeigen wir unseren Babys wie es geht. Durch Nachmachen und mit etwas Übung lernen unsere Kinder schnell das Laufen, Sprechen und selbständiges Essen. Genauso sollte es auch mit der Sauberkeitserziehung sein. Als Menschen noch naturnah lebten, war es für Menschenkinder überlebenswichtig, früh sauber und trocken zu sein. Das legt nahe, dass der körperliche Reifeprozess bei Kindern früher abgeschlossen sein könnte, als viele heute vermuten. Eine frühe Sauberkeitserziehung ist daher unserer Meinung nach ein ganz natürlicher Prozess, nicht schädlich und passt auch in unsere moderne Zeit, wenn sie geduldig und liebevoll angewendet wird.

> weiter mit sanfter Sauberkeitserziehung